Ausbildungsberufe-Friseur(in)

 

| HOME | AUSBILDUNGSBERUFE | KÖRPERPFLEGE (BIOÄSTHETIK) | FRISEUR/IN |
HOME

AKTUELLES

VORSTELLUNG FRISEURBERUF

INHALTE LERNFELDER

VORSTELLUNG LEHRKRÄFTE

UNSERE LEITZIELE

TERMINE

MATERIALIEN UND ORGANISATION

WETTBEWERBSARBEITEN

ZUSATZQUALIFIKATION

ABSCHLUSSPRÜFUNG

PRÜFUNGSFOTOS

PROJEKTE


Friseurin/Friseur – ein Beruf für kommunikative Individualisten


Wer Mode liebt, kreativ ist und gerne mit Menschen umgeht, bringt gute Voraussetzungen für den Friseurberuf mit. In Friseursalons und Modestudios, bei TV-Anstalten und im Theater beraten und stylen die Friseurfachkräfte typgerecht und verhelfen zu einem attraktiven Aussehen: sie schneiden und pflegen Haare, gestalten Frisuren, beraten und geben Tipps für ein modisches Outfit, verändern die Haarfarbe, formen die Haare dauerhaft um und erstellen schließlich des Frisurenfinish. Zusätzlich sind sie Spezialisten für Haarverdichtung und Haarverlängerung.

Zum ganzheitlichen Styling gehören auch pflegende und dekorative Kosmetik sowie Nagelpflege, Nagelverlängerung und Nageldesign.

Außerdem beraten sie bei therapeutischem und kosmetischem Haarersatz, messen und schneiden Toupets ein und bieten modische Acessoires wie Haarschmuck, Farbsträhnen oder Strassperlen an.

Friseure und Friseurinnen haben die Möglichkeit, sich nach der Berufsausbildung zur Meisterin bzw. zum Meister weiter zu bilden, sich dann mit eigenem Betrieb selbstständig zu machen, als Salonmanager(in) zu arbeiten, sich auf bestimmte Bereiche zu spezialisieren (  z.B. Schnittdesign, Farbberatung, Kosmetik, Haarverlängerung, Nageldesign, Permanent-Make-up), bei Kosmetikfirmen als Demonstrateur(in) zu agieren oder den Berufsweg des Maskenbildners/ der Maskenbildnerin bzw.eines Visagisten/einer Visagistin einzuschlagen.

Der erste Schritt zum beruflichen Erfolg ist eine dreijährige Ausbildung. Dazu muss ein Ausbildungsvertrag mit einem Meisterbetrieb im Friseurhandwerk abgeschlossen werden.

Die Ausbildung erfolgt überwiegend im Betrieb und an ein bzw. zwei Tagen in der Woche in der Berufsschule. Nach etwa der Hälfte der Ausbildungszeit wird eine Zwischenprüfung abgelegt, die den Ausbildungsstand feststellt. Die erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung zum Ende der Ausbildung ist der „Führerschein“ für die berufliche Karriere.

 


Seitenanfang...




Autor: Friedrich Frenger
E-Mail: frenger@bbs1-kl.de

Letzte Aktualisierung:   7. November 2007

 
  SITEMAP
  EMAIL
  DRUCKBILD
  HILFE
.:: DISCLAIMER ::.

© BBS I - Technik Kaiserslautern